SOLIA Channeling Juli 2021

 

 

„Und doch seid ihr in der Lage, auch die entferntesten Galaxien zu kontaktieren oder Euch kontaktieren zu lassen.
Und diese galaktische Verwebung, dieses Übereinander-Greifen, dieses Sich-Verweben ist ein Teil des neuen Seins.

SOLIA

„Wir sind bereit für diese Zeit.

Gehen mit Euch durch diesen Monat, der Erwartungen nach vorne bringt. Der vieles für Euch bereithält, was ihr Euch lange wünschtet. Sorgen haben Euch begleitet in letzter Zeit und nun ist eine neue Zeit angebrochen, in der die Erwartungen sich verkehren in das was ihr wollt, was ihr wünscht, was Euch bewegt.

Und so ist der Juli bestens geeignet um Euch zu zeigen. Sich Dinge vorzunehmen, sich auszurichten und dann frohen Mutes laufen zu lassen. Nicht zu kontrollieren und sich hinzugeben dem, was die Seele möchte. Sie hat sich viel vorgenommen, nicht nur für den Juli sondern für dieses Jahr, das so bewegt war für Euch. Doch jetzt hat sie ihre Hausaufgaben gemacht und kommt mehr und mehr in Euch an, in dem Tempel, in dem sie wohnt und dem sie das Leben einhaucht.

Den Seelenplan kennelernen

Also beseelt Euch, lasst Euch verwöhnen, denn die Seele baumeln lassen ist nun auch sehr wichtig. Verschnaufpausen und Ruhepausen sich gönnen. Denn wenn der Körper in einer Tour auf Hochtouren läuft, kann die Seele nicht kommunizieren. Ihr braucht diese Offenheit, diese Ruhe und diese Aufnahmebereitschaft um die feinen Botschaften, die Euch die Seele nun zuflüstert, besser umsetzen zu können und das Seelische gewinnt nun immer mehr an Fahrt, ihr könnt nicht mehr daran vorbei. Wollt Euch erkennen, wollt den Plan kennenlernen, öffnet Euch diesem höheren Selbst, das so viel mehr ist, als das was Ihr  zu sein glaubt. Eure eigenen Grenzen dürft ihr nun immer wieder überschreiten und Euch ausdehnen ins Unendliche.

Und doch sind Ruhe, Struktur und Ordnung äußerst wichtig um die Pläne der Seele in diese Welt zu bringen, denn Aufräumen im Seelischen ist gleichbedeutend mit Platz machen, sich verabschieden vom Alten und neue Wege gehen.

Neue Mittel finden, neue Verbindungen knüpfen, neue Formen pflegen, erfinden und sich ganz in diesen Dienst stellen. Denn ihr seid Diener, ihr dient dem Göttlichen und die Seele ist der erste Diener des Göttlichen.

Mit Euch im Gespann und zusammen hat sie einen Plan erkoren, der dem Ganzen zugutekommt. Und jeden Moment erfüllt ihr diesen Plan, könnt ihn einspeisen ins System und werdet so Teil eines großen Ganzen, seid Zeil eines großen Ganzen.

Außergalaktische Begegnungen

Und nun ist dieser Monat Juli eine wunderbare Gelegenheit um Euch zu verbinden mit dieser Gesamtheit der Seelen, Eurer Seelenfamilie, eurem Seelenvolk. Denn diese Verbindungen, die so fein und so unscheinbar erscheinen sind so wichtig in dieser Zeit.

Und das Getrenntsein, das Sich-Isolieren, hat Euch ausgezehrt. Und so dürft ihr nun im Sommer, Euch verströmen, Euer Feld erweitern und die seelischen Verbindungen aufleben lassen, verknüpfen, Neues entstehen lassen.

Auch für außergalaktische Begegnungen. Denn viele Völker machen sich auf den Weg und verknüpfen sich. Nicht nur Euer Seelenvolk ist im Begriff sich zu wandeln, sondern viele andere Völker haben diesen Weg beschritten, beschreiten ihn und sind auf dem Sprung. Und so werdet ihr – je nachdem wie Euer System gestrickt ist, was ihr für Aufträge bekommt – immer häufiger Begegnungen der dritten Art haben, Euch wundern und gleichzeitig freuen, vielleicht auch ängstigen. Und wir möchten Euch ermutigen, diese Zeichen – die echt sind und die keine Spinnerei sind – ernst zu nehmen, sie in Euch aufzusaugen, nicht erklären zu wollen und stattdessen eine Offenheit an den Tag legen, die diese Kontakte möglich macht.

Und ihr werdet viele Überraschungen erleben, wenn ihr die Wesen befragt und hineinlasst in Euer Sein. Denn auch das ist ein Übersteigen Eurer eigenen Existenz, ein Sich-Verbinden mit dem Kosmos, ein Interagieren im besten und weitesten Sinne, in die Unendlichkeit schweifen, ohne sich zu verlieren. Denn ihr seid ein Volk, ein Seelenvolk und ihr habt eine Gesamtheit von Seelenexistenzen, die so unermesslich weit verstreut und gestreut sind, dass ihr sie niemals verstandestechnisch erfassen könnt. Und doch seid ihr in der Lage, auch die entferntesten Galaxien zu kontaktieren oder Euch kontaktieren zu lassen und diese galaktische Verwebung, dieses Übereinander-Greifen, dieses Sich-Verweben ist ein Teil des neuen Seins. Das ist die neue Luft, die Euch zum Atmen bereitgestellt wird und die Euch hilft. Euch zu erkennen. Vielleicht trefft ihr den einen oder anderen Bekannten in dieser Welt und könnt Euch verbinden mit Leben, die ihr geführt habt, auch in anderen Körper, in anderen Daseinsformen.

Und so dürft ihr Euch in größerer und vertiefter Art und  Weise Eure Existenz nähern, sie vertiefen, sie zu dechiffrieren.

 

Codes – Galaktische Codes

Sie sind unterwegs und Technologien werden entwickelt, die Euch zur Hilfe kommen in Eurer Zeit. Andere Völker haben schon Entdeckungen und Errungenschaften erreicht, die Euch dienlich sein können, um energetische Engpässe zu beheben, denn Eure Energiereserven sind erschöpft und gleichzeitig unendlich. Euer Sein verlangt nach Neuerungen und diese Informationen sind auch im Begriff, Euch zu erreichen. Nehmt die Hilfe an, verwebt Euch und gebt Euch hin, dem was Euch erzählt wird, gezeigt wird, erträumt wird.

Denn das Traumgeschehen ist, wie wir bereits sagten, ein wichtiges Moment der Kontaktaufnahme und so bereiteten wir Euch vor im letzten Monat, Eure Träume zu schulen, und sich diesem Potential hinzugeben. Nun dürft ihr offener werden, weiter werden und Euch vollen Herzens dieser Welt nähern: den Träumen! Nicht nur Euren, sondern auch denen der, die Euch kontaktieren.

Alle haben Träume, Wünsche und Sehnsüchte. Und diese Sehnsüchte, dürft ihr nun auch ausleben. Nichts soll mehr ungestillt bleiben und das Leid braucht einen Gegenpol. Urlaub, Vergnügungen, Konzerte, Amüsement und allerlei Dinge, die Euch lieb sind. Also vergesst die Lust nicht und gebt Euch hin den Freuden des Lebens.

 

Seelische Baustellen

In Euch Selbst seid ihr beschäftigt nach wie vor, denn Baustellen sind im Begriff sich nach und nach aus dem Sein zu verabschieden. Umbauarbeiten sind vielfältig, lang andauernd und so habt ihr – wie auch im Straßenbau – Gelände abgesperrt, habt Ausgrabungen gemacht, Kanäle neu verlegt, Kabel gelegt, betoniert, zementiert und neue Straßen geschaffen. Und doch stehen noch einige Hütchen auf der Straße, die sozusagen Schongebiete ausweisen. Denn die neuen Straßen sind noch nicht vollumfänglich benutzbar und müssen gründlich trocknen, Form annehmen, damit sie befahrbar sind und Euch tragen. Also diese Absperrungen, diese notwendige Umzäunungen und Schutzgebiete Eurer seelischen Baustellen sind notwendig, aber die großen Umbrüche, die massiven Eingriffe ins Sein haben nun ihre Tage gezählt. Nehmt diese Tatsache dankbar an und fahrt mit Eurem Elektroroller von Baustelle zu Baustelle und schaut immer wieder nach wie es dort von statten geht.

 

Lachyoga

Das Lustige fördern. Humor wieder beleben. Lachyoga ist eine Möglichkeit, um Euch in der Tiefe mit Eurer Urlustigkeit zu verbinden, dem was keinen Grund braucht, um zu lachen, dem natürlich Fröhlichem, den Grundwitz Eurer Existenz und so bieten wir Euch dieses Yoga an, um Euch „auszulachen“. Im besten Sinne: nicht zu verspotten, sondern wahrlich auszulachen, die Schleusen zu öffnen und Euch im Bauch wirklich zu aktivieren mit dieser Fröhlichkeit. Sie zu erkennen, sie zu fördern und sie nicht mehr zurück zu halten. Und es braucht eine gewisse Überwindung, da ihr außerordentlich konditioniert seid. Lustigkeit, Fröhlichkeit hat nicht selten mit äußeren Reizen zu tun und so habt ihr vergessen, dass das Leben an sich, ein wunderbar lustig Unterfangen ist.

Und so dürft ihr Euch nun diesem Lachen hingeben, Euch bereits in der Früh einstimmen mit einigen herzlichen Lachern und auch während des Tages immer wieder zurückzukehren zu diesem wunderbaren Potential. Euch die Brust weiten zu lassen und Euch nichts mehr versperren lassen, diese Ausgelassenheit.

Scheut Euch nicht dies auch öffentlich zu tun und Euch nicht mehr zu schämen für Euer lustig sein und so durchaus Grund zum Anstoß zu geben, denn der Ernst ist tief vergraben in dieser Gesellschaft und ist man grundlos lustig, eckt man nicht selten an, wird verspottet und als verrückt erklärt. Und ja: verrückt seid ihr und dieses Verrücktsein möchte zelebriert werden. Also versucht auch einmal, über eure Möglichkeiten auch mal über die Stränge zu schlagen und das Lachen im großen Stil zu zelebrieren.

Aufopfern ist passé

Wir sagten Euch vor einiger Zeit, dass die Schuldgefühle euch belasten und belastet haben. Und so möchten wir Euch nur noch einmal daran erinnern, nicht zu vergessen, dass ihr nicht schuldig seid, Euch keine Schuld aufgeladen habt, aber dennoch Konstrukte erschaffen habt, die Schuldgefühle erzeugen.

Diese Gefühle kreieren das Gefühl von Schuld. Doch Schuld an sich ist niemals entstanden. Und so möchten wir Euch animieren, sich zu öffnen für die unbeschwerte Art des Seins, die sich nicht belädt mit fremden Lasten.

Belastet Euer Sein mit nichts was Euch erdrückt und gebt Euch frei von diesem beklemmenden Gefühl, alles erreichen zu müssen. Ihr seid bereits am Ziel, ohne dass ihr es erreicht habt. Und dieser Druck, nach vorne zu eilen und Euch zu verausgaben, Euch selbst zu überholen, ist nun nicht mehr angebracht. Ihr könnt diesen Dauerstress, diesen Laufschritt nicht mehr bewerkstelligen und so sollte Euch die Ruhe heilig sein.

Lasst Euch sein.
Befriedet Euch.

Und gebt Euch diesem Sein hin. Im Hingeben seid ihr Könige. Jeder auf seine Art und Weise. Doch alle seid ihr wichtig, habt Euch entschieden diese Reise auf Euch zu nehmen mit allem was sie Euch bringt.

Und so sind wir Euch erneut verbunden in tiefster Liebe und geben Euch alle Liebe, die uns zur Verfügung steht.“

Wir lieben Euch und sind bereit.
Wir grüßen aus der Ewigkeit.

SOLIA

 

Medial übermittelt von Stefan Schmid am 02.07.2021. Dieser Text steht zur freien Nutzung zur Verfügung. Veröffentlichung nur möglich unter folgender Quellenangabe: SOLIA – www.solia-channeling.de – Stefan Schmid
Änderungen des Textes sind nicht erlaubt.

Monatsbotschaft Juli 2021